Ausdrücke aus dem Kundalini Yoga (Yoga des Bewusstseins und Technik für Veränderung und Transformation) nach Yogi Bhajan

Viele Ausdrücke im Kundalini Yoga können für Dich neu oder ungewohnt sein. Mit dieser Liste kannst Du den Überblick behalten. Die Liste ist natürlich nicht abschließend und wie bei allen feinstofflichen Ausdrücken gibt es wenig „Allgemeinverbindlichkeit“. Bei anderen Lehrern und in anderen Lehren kannst Du entsprechend andere Definitionen finden.
Ich habe hier die Definitionen von Yogi Bhajan und Shiv Charan Singh wiedergegeben.

AMRIT
Spiritueller Nektar; die spirituelle Zeremonie, bei der das Gelübde abgelegt wird, um ein Sikh zu werden.

AMRIT VELA, AAMRIT VELA
Die ambrosischen Stunden, 2,5h vor Sonnenaufgang.

BANI
Wörtlich übersetzt „Wort“, bezieht sich auf die Worte Gottes die die heiligen Schriften der Sikhs enthalten; bezieht sich auf die täglichen Gebete der Sikhs.

BESTIMMUNG
Der Pfad, den du im Leben wählst. Es ist eine innere Einstellung, die du nun verkörperst und mit der du die Welt berührst.

CHAKRA
Bedeutet im Sanskrit „Rad“. Es sind die Energiezentren des Bewusstseins, die sich v.a. entlang des Rückenmarks befinden und wir beziehen uns meist auf die 7 Hauptzentren dieser sich drehenden Wirbel, die auf verschiedenen Frequenzen schwingen und jeweils unterschiedliche Gaben und Herausforderungen bieten.

CHANTEN
Chanten und Singen sind die Blüten und die Früchte der Sprache, die der Seele eine Melodie verleiht, während diese damit kämpft, ihren Weg im freien Flug zu finden.
Chanten ist eher ein Ausdruck der Seele, als ein Ausdruck körperlicher Bedürfnisse, und Chanten erfüllt die Bedürfnisse der Seele durch deren eigene Ausdrucksform – für Dinge die gesagt werden müssen und für die Worte nicht ausreichend scheinen.
Die Seele wird so zur Präsenz rufen, während sie gleichzeitig singt und hört; es gibt dann keine Frage mehr, ob wir von jemandem anderen erhört werden.
Chanten bringt uns in Beziehung, bringt die Aspekte unserer persönlichen Dualität zueinander in Beziehung. Die Dualität und Polarität zwischen unserer Individualität und dem endlosen Universum – ein aufwühlender Ozean, der einem Klangstrom folgend durchquert wird, welcher beide miteinander in Beziehung bringt.

DHARMA
Der spirituelle Pfad des rechten Verstehens, des rechtschaffeneren Lebens. Es ist eine Aktion ohne Reaktion, ohne Karma.

DRITTES AUGE
Das Zentrum der Intuition und der Einsicht. Es ist das sechste Chakra und befindet sich an dem Punkt zwischen den Augenbrauen. Es steht im Zusammenhang mit der Hirnanhangdrüse (Hypophyse), der Hauptdrüse des endokrinen Systems und einem der Hauptkonzentrationspunkte in der Meditationspraxis.

FEUERATEM
Auch Agni Prag genannt. Es ist eine schnelle und rhythmische Atemform, die vom Nabel und Zwerchfell ausgeht mit gleichlangem ein- und ausatmen. Es stimuliert und entspannt.
Der Feueratem heilt, stärkt die Nerven, klärt alte Muster und reinigt von Giften.

FÜNF TEUFLISCHE LEIDENSCHAFTEN
Lust, Wut, Gier, Stolz, Anhaftung.

GOLDENE KETTE
Ist historisch betrachtet die lange Linie der vorhergegangenen spirituellen Meister, die uns führen.
Praktisch gesehen ist es die subtile Verbindung zwischen dem Bewusstsein des Schülers und des Meisters, der die Kraft hat die Energie der Lehre und der Technik zu lenken und zu schützen. Für diese Verbindung ist es nötig, dass der Schüler sein Ego und seine Begrenzungen ablegt und in kompletter Synchronizität und Hingabe an das höchste Bewusstsein des Meisters und der Lehren handelt.

GOLDENER TEMPEL
Von Guru Ram Das, dem vierten Sikh Guru gegründet, ist der Harimandir Sahib in Amritsar, Indien, der am meisten verehrte und heiligste Tempel der Welt.

GUNAS
Qualitäten der Energiezustände, die die fundamentalen Kräfte in der Natur ausmachen – Sattva, der Zustand der Reinheit oder Unschuld, Rajas, der Zustand der dynamischen Energie und Tomas, der Zustand der Trägheit.

GURBANI
Das Wort des Gurus, steht insbesondere in Beziehung zum Siri Guru Grant Sahib.

GURBANI KIRTAN
Hingebungsvolles Singen der Gurbani.

GURDWARA
Die Tür des Guru; der traditionelle Platz an dem die verehrenden Zeremonien der Sikhs abgehalten werden.

GURU
Das was uns von der Ignoranz zum Wissen trägt; von der Dunkelheit „gu“, in das Licht „ru“. Es kann ein Person, eine Lehre, oder in der subtilsten Form – das Wort – sein.

GURUMUKH
Wörtlich „vom Mund des Gurus“; bezieht sich auf das Werk, in dem der Guru Grant Sahib geschrieben ist.

HUKAM
Eine Aufforderung des Guru.

HUMANOLOGIE
Ein komplettes System der angewandten Psychologie um die menschliche Exzellenz und den Spirit zu fördern. Es beinhaltet die Technologien des Kundalini Yoga und Meditation, die Anwendung des Shabd Guru und die Prinzipien der spirituellen Beratung.

IDA
Der Nadi, der am linken Nasenloch endet. Er transportiert die kühlende, beruhigende Mondenergie, durch die sich der Geist ausdehnen kann.

JAPJI
Das Lied der Seele, geschrieben von Guru Nanak – dem ersten Sikh Guru. Es ist ein Gedicht, ein Mantra und eine inspirierende religiöse Schrift, mit dessen Rezitation wir morgens das Sadhana beginnen.

JAPPA
Bedeutet wörtlich übersetzt „wiederholen“. Es ist die bewusste, aufmerksame und präzise Wiederholung eines Mantra.

KALI YUG
Das eiserne Zeitalter, das Zeitalter der Dunkelheit, das aktuelle Zeitalter.

KARAM KRIYA                                                                                                                                                              verstehe das Leben durch die Zahlen und die Zahlen durch das Leben – ist eine Wissenschaft in der wir anhand der Zahlen, der 10 Körper und der Leben der 10 Gurus uns selber transformieren und Klienten beraten können. Es unterscheidet sich von der Numerologie vor allem durch die Sequenzen, die sich in jedem Moment zeigen und uns die Richtung des natürlichen Energieflusses vorgeben. Diese Wissenschaft beruht auf den Erkenntnissen von Shiv Charan Singh, der Name wurde von Yogi Bhajan gegeben.

KUNDALINI
Die intelligente Macht der Seele. Der Fluß des Bewusstseins und des Empfindungsvermögens mittels Materie; das innere Verlangen und Drängen der eigenen feinstofflichen Existenz, die uns die notwendige Energie, Notwendigkeit und Klarheit verleiht, um unsere Bestimmung zu erfüllen. Die innere Antriebskraft der Evolution.

KUNDALINI YOGA
Yoga des Bewusstseins und Technologie für Veränderung und Transformation. Es gibt dabei verschiedene Richtungen. Meine ist die, wie sie von Yogi Bhajan vermittelt wurde.

MANTRA                                                                                                                                                                          Klänge oder Worte, die den Verstand steuern. “Man” = Geist, “Trang” = Welle oder Projektion. Die schöpferische Projektion des Geistes durch Klang. Die Kraft eines Mantra liegt in seinem Klangstrom.

MAYA
Die kreative Kraft des Erschaffers, die begrenzt und limitiert. Sie ruft das Gefühl der Trennung hervor, das uns mit Erfahrungen, Dingen und dem Ego identifizieren lässt. Deswegen wird es oft als die Illusion gesehen, die uns vom Spirit freihält. Guru Nanak erinnert uns, dass wir nicht den Produkten der Maya anhaften sollen. Stattdessen können sie genutzt werden um uns zu dienen und das höhere Bewusstsein und den Spirit auszudrücken. Maya bringt also auch das Unbeschreibliche und das Gebiet des Messbaren.

MEDITATION
Durch Meditation können wir mit unserer Akasha Chronik in Kontakt kommen und all das bereinigen und erlösen, was die Manifestation unseres höchsten Potenzials in diesem Leben bislang noch blockiert.

NAAD
Der innere Klang, der subtil und allgegenwärtig ist. Er ist der direkte Ausdruck des Absoluten. Darauf meditierend führt er in einen Klangstrom, der das Bewusstsein in die Ausdehnung erweitert. Es ist die Schwingungsharmonie, durch die die Unendlichkeit erfahren werden kann.

NAAM                                                                                                                                                                                     Hat sehr viele Bedeutungen. Es ist das Wort, es ist Gott, es ist die Schwingungsidentität. Was wir als Schwingung aussenden, wird zu unserer Identität.

NADIS
Kanäle, durch die das Prana fließt. Es gibt 72.000 Nadis, von denen 72 wesentlich sind. Von diesen 72 sind drei größere Nadis für das Verständnis von Kundalini Yoga wichtig: Ida, Pingala, Sushumna.

NABELPUNKT
Ätherisches Zentrum der Energieumwandlung im Körper. Es befindet sich einige Zentimeter unterhalb des Bauchnabels und vor der unteren Wirbelsäule und ist ein lebenswichtiges Nervengeflecht. In seinem Inneren befindet sich der Ausgangspunkt der 72.000 Nadis.

PINGALA
Der Nadi, der am rechten Nasenloch endet. Er transportiert die anregende, energetisierende und wärmende Sonnenenergie.

PRANA
Die unendliche Vitalkraft, die durch die Meridiankanäle des Körpers fließt. Auch unter dem Begriff Chi bekannt und sich in materieller Form als Libido oder sexuelle Energie manifestierend. Wir unterteilen es in 5 verschiedene Kategorien (=Vayus):  prana (mit kleinem p!), Apana,Udana, Samana und Vyana.

SADHANA
Spirituelle Disziplin, die unternommen wird, um ein bestimmtes geistiges Ziel zu erreichen. Kann bestehen aus Japji lesen, Kriya, Entspannung, chanten der 7 Mantren für das Wassermannzeitalter – muss aber nicht so sein. Du kannst dein eigenes Sadhana finden.

SCHICKSAL                                                                                                                                                                        Wenn du nicht das bewusste Bewusstsein erwählst, wird das Schicksal für Dich entscheiden

SHUSHUMNA, SHUSMANA
Der zentrale Nadi oder Kanal, durch den die Kundalini aufsteigt. Shushmana entspringt am unteren Ende der Wirbelsäule, wo die drei Nadis (Ida, Pingala und Shushmana) zusammentreffen. Er verläuft in der Mitte der Wirbelsäule bis hoch zum Scheitelpunkt. Er wird auch „Silberschnur“ genannt.

SIRI GURU GRANT SAHIB                                                                                                                                          besteht aus 1430 Seiten gesprochener Worte von 7 der 10 Sikh-Gurus sowie den Worten anderer erleuchteter Vertreter zahlreicher Glaubensrichtungen. Es ist keine heilige Schrift, sondern ein Siri Guru. Durch das chanten seiner Worte fängt man das Bewusstsein wieder ein, das diejenigen großen Seelen erreicht hatten, deren Worte über die Zeitalter hinweg im Klangstrom des Siri Guru Granths festgehalten und an uns weitergegeben wurden. Er ist ein unermessliches Repertoire von Shabds, Mantras, perfekten Schablonen der Unendlichkeit, die in ihren Rhythmen, Inhalten und Klängen so weiterbestehen.

YOGI BHAJAN                                                                                                                                                                26.8.1929 – 6.10.2004 Meister des Kundalini Yoga und des weißen Tantra, Ph.D. in Psychologie, verheiratet mit Sardani Inderjit Kaur, 3 Kinder; er brachte die ursprg. geheimen Technologien des Kundalini Yoga 1969 aus Indien/Pakistan in den Westen. Er sagte selber: “Ich bin gekommen, um Lehrer zu erschaffen, nicht um Schüler zu sammeln. Ich bin durch die Gnade meines Gurus gekommen, um den Seelen zu dienen, die dem Wassermann-Zeitalter dienen werden”. Durch sein Opfer, seine Hingabe und sein Bewusstsein hinterliess er uns ein Vermächtnis, aber keine direkte Abstammungslinie, einen Weg, aber keine anzubetende Persönlichkeit. Seine Präsenz ist durch seinen Subtilkörper weiterhin vor allem beim weissen Tantra sehr stark erfahrbar.