Das Nein kommt vor dem Ja!

 

Wenn wir stressfrei neue Wege gehen wollen, bedarf es einer klaren Priorisierung. Priorisierung von dem was wir Neues machen UND von dem, was wir nicht mehr machen wollen!

 

Wenn wir uns nur auf das Neue fokussieren ohne vorher zu klären, was wir dafür gehen lassen wollen findet sehr schnell eine Überforderung statt, weil „es“ einfach zu viel wird.

 

Das ist der „Kleiderschrankeffekt“. Wenn Du neue Kleidung einräumst ohne vorher alte Kleidung auszuräumen wirst Du schnell zu viel Kleidung haben.

 

Unsere Gesellschaft hat oft sehr viel von allem und dann oft auch ZU viel von allem – das mündet dann in Stress.

Zu viele Termine, zu viele Aufgaben, zu viele Verpflichtungen, zu viele Sorgen,….

 

Um das zu verhindern und unseren Freiraum zu erhalten dürfen wir uns immer wieder ganz bewusst und ganz ehrlich fragen, was wir gehen lassen können – und was wir dafür Neues wollen.

Dafür können wir zwei Listen machen und die jeweils nach Prioritäten sortieren: wozu sagen wir Ja und wozu sagen wir Nein?

Zeit ist endlich. Anstatt uns immer mehr unbewusst aufzuladen, dürfen wir klären, was wir für das Neue opfern wollen.

Wenn Du z.B. eine neue Gewohnheit (z.B. morgens meditieren) etablieren möchtest gelingt das deutlich leichter, wenn Du DAVOR klärst, was Du dafür weglässt (z.B. Social media am Morgen). Ansonsten wir die Zeit einfach knapp und entsteht der Stress bzw. Frust, weil beides in der gleichen Zeit nicht möglich ist.

Klar, oder?

Darum frage ich meine Klientinnen und Klienten immer gezielt, WAS konkret sie bereit sind zu unterlassen um DAFÜR etwas NEUES in ihr Leben einzuladen.

Das können Tätigkeiten, Gedanken, Gegenstände,… sein die zunächst loszulassen sind. Nur dann, wenn ein NEIN Platz für Neues schafft, kann das Neue sich manifestieren. Das fällt deutlich leichter, wenn das Nein vor dem Ja geklärt wird!